Luther und die deutsche Sprache

Sonderführung auf der Wartburg

P1330383Zu einer Führung durch die neue Sonderausstellung  unter dem Thema „Luther und die deutsche Sprache“ begaben sich die Mitglieder unseres Vereins am 8. Juni auf die Wartburg. Dort erhielten wir von Frau Jutta Krauss, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Wartburg-Stiftung, Einblicke in die Übersetzertätigkeit Martin Luthers, der dort 1522 das Neue Testament aus dem griechischen Urtext übersetzte und somit die Grundlage für unser heutiges Hochdeutsch legte. Sprache 3Dabei wollte Luther nicht in erster Linie Sprachlehrer sein – sondern Theologe. Sprachlehrer ist er dann „so nebenbei“ geworden. Es ist ihm aber nicht in den Schoß gefallen, wie er in einem Brief an seinen Freund Nikolaus Amsdorf am 13. Januar 1522 schreibt. Das Ergebnis kann sich aber sehen und vor allem HÖREN lassen! Die Ausstellung ist noch bis zum 8. Januar 2017 zu sehen. Dann steht die große nationale Sonderausstellung zum Jubiläumsjahr 2017 „Luther und die Deutschen“ auf der Wartburg vor der Tür. Um den großen Besucheransturm gut bewältigen zu können, gibt es seit Kurzem auch eine neue Wegeführung am Lutherzimmer vorbei. Der Gast kann so die gleich daneben befindliche Schaubibliothek besuchen. Nicht nur die Wartburg – auch wir Gästeführer sind bestens gerüstet!Sprache 1 b