Über uns - Verein Eisenacher Gästeführer eV

Direkt zum Seiteninhalt
Unser   Verein   stellt   sich   vor


Ehrenkodex

Was wollen wir und welchen Ehrenkodex haben wir uns gegeben?
Revisionskommission

Hier erfahren Sie mehr über den alle zwei Jahre gewählten Vorstand, den Beirat und die Revisionskommission.
des Vereins.

Dieser Satzung hat jedes Mitglied bei seinem Eintritt zugestimmt.
Der Verein Eisenacher Gästeführer e.V. ist ein Berufsverband professioneller Gästeführer in der Wartburgstadt Eisenach.
Unser Verein wurde im Jahr 2004 gegründet.
Aktuell gehören ihm über 25 Gästeführer/Innen an.

Unsere Gästeführer/Innen haben zusätzlich zu Ihrer Berufsausbildung eine intensive Ausbildung nach den Richtlinien des Bundesverbandes der Gästeführer in Deutschland e.V. (BVGD) absolviert. Diese Ausbildung erstreckte sich von kunsthistorischen über wirtschaftliche und touristische Themen bis hin zu didaktisch-methodischen Seminaren und endete mit einer schriftlichen und einer praktischen Prüfung. Sie haben so das Zertifikat des BVGD erlangt.
Um einen hohen bundesdeutschen Standard bei Gästeführungen bieten zu können, hat der Verein Eisenacher Gästeführer im Jahr 2011/2012 zusätzlich Kurse zur Erlangung des BVGD-Zertifikats nach DIN EN 15565 durchgeführt. Neun Mitglieder des Vereins haben das neue, nach europäischen Standards ausgearbeitete Zertifikat erworben.

Im Bundesverband der Gästeführer in Deutschland sind Kolleginnen und Kollegen aus lokalen und regionalen Vereinigungen organisiert, deren Gästeführer nach einem Mindeststandard qualifiziert, viele auch nach europäischem Standard zertifiziert sind. Der Berufsverband wurde 1994 gegründet und vertritt mehr als 230 Städte und Regionen – somit die Interessen von ca. 7.000 Gästeführern, auch in den  tourismuspolitischen Gremien auf Bundesebene und in Europa. Er finanziert sich derzeit hauptsächlich aus Mitgliederbeiträgen.
Der BVGD ist Mitglied in allen berufsrelevanten Organisationen: der europäischen Gästeführervereinigung FEG, dem Gästeführer-Weltverband WFTGA, der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT), dem Deutschen Tourismusverband (DTV), dem Deutschen Reiseverband (DRV) und dem Internationalem Bustouristik Verband (RDA).

Durch die qualifizierte Aus- und Fortbildung ist es uns möglich, für unsere Gäste allgemeine, aber auch spezielle thematische Stadtrundgänge und Fahrten in die Region auf höchstem Niveau anzubieten, wobei Spaß und Abwechslung natürlich nicht zu kurz kommen!
Regelmäßig beteiligt sich der Verein mit kostenlosen Führungen am Weltgästeführertag.


Der Vorstand

  • Der Vorstand unseres Vereins ist ein ehrenamtliches Gremium und vermittelt keine Aufträge.
  • Der Vorstand wird durch die Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren in geheimer Wahl gewählt.
  • Er wird gerichtlich und außergerichtlich durch zwei  Vorstandsmitglieder vertreten. Der Vorstand leitet verantwortlich die Vereinsarbeit.
  • Er kann sich eine Geschäftsordnung geben und Aufgaben unter seinen Mitgliedern verteilen.
  • Er kann Arbeitsgruppen gründen, die für die Vorbereitung oder Bearbeitung bestimmter Aufgabenbereiche einzusetzen sind.
  • Der aktuelle Vorstand wurde auf der Mitgliederversammlung am 20. März 2019 gewählt.

Vorsitzende: Helga Stange


stellv. Vorsitzende: Ina Conrad

Kassenwart: Petra Heym

Schriftführerin: Cornelia Braun

Der Beirat:
Sandra Wichmann, Jeannette Hentschel

  • Der Beirat besteht aus bis zu vier Mitgliedern, die ebenso, wie der Vorstand auf die Dauer von zwei Jahren von der Mitgliederversammlung in geheimer Wahl gewählt werden.
  • Er steht dem Vorstand durch tätige Mitarbeit fördernd zur Seite.

Die Revisionskommission:
Alexandra Husemeyer, Otto-Wilhelm Könitzer

  • In der Jahresmitgliederversammlung werden zwei Kassenprüfer (Revisoren) für die Dauer von zwei Jahren in geheimer Wahl gewählt.
  • Sie legen ihre Ergebnisse protokollarisch fest und informieren die Mitgliederversammlung.

Aufgaben und Ziele des Vereins
 
♠ Wir sind Repräsentant der Stadt Eisenach und ihrer Regionen
Unser Verein will in enger Zusammenarbeit mit der Tourismuseinrichtung der Stadt und anderen touristischen Unternehmen das Ansehen der Stadt Eisenach fördern. Wir fühlen uns der Geschichte der Wartburgstadt Eisenach und des Landes Thüringen verbunden und sehen uns als „Botschafter“ unserer Heimat. Es ist uns bewusst, dass wir bei der Ausübung unserer Tätigkeit maßgeblich den Eindruck des Gastes von seinem Reiseziel prägen und oft deren einzige einheimische Ansprechpartner sind.

♠ Vermittlung von Kultur und Geschichte vor Ort
Gästeführer kennen die Erwartungen der Gäste. Bei Kostüm- und Erlebnisführungen, auf Fahrten, Wanderungen, bei Besuchen von Museen u.v.m. stellen wir unseren Gästen Eisenach und seine Umgebung aus den verschiedensten Blickwinkeln unter fachkundiger Leitung vor. Unser Anliegen ist es, die Gäste zum Verweilen und Wiederkommen zu motivieren und so den Tourismus in der Region zu beleben. Führungen werden auch in Fremdsprachen angeboten. Als Multiplikatoren möchten wir einen Beitrag zu mehr Toleranz und gegenseitigem Verstehen leisten.

♠ Vertretung der beruflichen Interessen seiner Mitglieder gegenüber den Leistungsträgern, der Tourismus-Einrichtung der Stadt sowie Behörden und Verbänden
Zweck des Vereins ist die Vertretung der Interessen der Eisenacher Gästeführer, die Mitglieder im Verein sind. Der Verein fördert die Schaffung von Kommunikationswegen, zu öffentlichen Institutionen, Kulturträgern und Kirchen. Als direkte Ansprechpartner des Gastes sind wir bemüht, Anregungen und Wünsche sowie unsere eigenen Erfahrungen an die entsprechenden Einrichtungen weiterzugeben und somit einen Beitrag zur Verbesserung des touristischen Angebots in Eisenach zu leisten.

♠ berufliche Anerkennung der Gästeführertätigkeit
Die Richtlinien des BVGD für die Grundausbildung wie auch für die zertifizierte Fortbildung der Gästeführer gleichen die bisher sehr unterschiedlichen Qualitätsstandards einander an. Dieses Ausbildungssystem wurde 2008 nach der europäischen Norm DIN EN 15565 zertifiziert.
Über den BVGD mit seinen Angeboten, Veröffentlichungen und Veranstaltungen hat der Verein Anteil an aktuellen Informationen, Fragestellungen und Entwicklungen des Berufsstandes, die über die regionalen Belange weit hinausreichen.

♠ Weiterbildung seiner Mitglieder durch Fortbildungsveranstaltungen
Durch die qualifizierte Aus- und Fortbildung ist es uns möglich, für unsere Gäste allgemeine, aber auch spezielle thematische Stadtrundgänge und Fahrten in die Region auf höchstem Niveau anzubieten, wobei Spaß und Abwechslung natürlich nicht zu kurz kommen! Der Verein organisiert Weiterbildungsveranstaltungen bzw weist auf diese durch interne Vereinspost (z. B. Rund-Mail) hin. Nach Möglichkeit wird eine jährliche Studienfahrt organisiert.

Die Mitglieder sind um eine ständige Erweiterung und Aktualisierung ihres Themenführungsangebots bemüht.

♠ aktives Vereinsleben
Jedes Mitglied ist verpflichtet, aktiv an der Gestaltung und der Entwicklung des Vereins mitzuwirken. Der Verein ist Plattform für Kontakte und Erfahrungsaustausch zwischen Gästeführern (z. B. durch den „Gästeführer – Stammtisch“).

Er erarbeitet Regeln für die Zusammenarbeit untereinander und mit anderen Gästeführern sowie für das Verhalten in der Stadt (s. dazu auch Ehrenkodex) wie:
 
  • Loyalität      der Stadt und dem Verein gegenüber
  • Neutralität      und Rücksicht
  • Führungen      im Sinne des sanften Tourismus
  • max.      Gruppengröße
  • kein      Preisdumping usw.
 
Ein gepflegtes Erscheinungsbild und eine gute Umgangssprache sollten für jeden Gästeführer selbstverständlich sein.
Das Mitgliedermagazin des BVGD „Cicerone“ und der Weltgästeführertag befördern Zusammenarbeit und Erfahrungsaustausch der Gästeführer.

♠ Kooperation und Kontakt mit regionalen und überregionalen Gästeführervereinen.

♠ Ausbildung neuer Gästeführerinnen und -führer nach Qualitätsrichtlinien
In Zusammenarbeit mit der örtlichen Tourismus-Organisation und der Volkshochschule beteiligt sich der Verein an der Ausbildung neuer Gästeführer (z. Bsp. durch die Teilnahme an der mündlichen Prüfung). Auf die Wahrung einer guten Qualität der Ausbildung wird dabei besonderer Wert gelegt.

Gute Gästeführer sind:
  • Visitenkarten      und Botschafter ihrer Stadt. Sie empfangen die Reisenden, vermitteln      Stadtgeschichte und verleihen oft ihrer Rolle eine ganz persönliche,      vielfach einzigartige Note.
  • mobile      Tourismus-Stationen bei Wind und Wetter
  • Insider      und Navigatoren
  • Multiplikatoren
  • Entertainer      und zuweilen Schauspieler
  • bei      Bedarf auch Kümmerer und Tröster - Konfliktvermittler
  • Marktforscher
  • lebendige      Charaktere, die Wissen, Empathie und – gerade in Gotteshäusern –      Einfühlungsvermögen auf sich vereinen.
Kurzum: Ein Gästeführer ist ein Allround-Talent, trägt viel Verantwortung und manchmal, z. B. gegenüber akribischen Historikern, auch eine Bürde.
 
Ehrenkodex der Gästeführer

In Übereinstimmung mit den vom WFTGA (World Federation of Tourist Guide Associations) verabschiedeten Ehrenkodex erkennen unsere Mitglieder die folgenden Prinzipien und Ziele an:

  • einen professionellen Service für die Besucher zu     bieten, sowohl was ihre Betreuung und Fürsorge betrifft, als auch im     Hinblick auf die Vermittlung eines objektiven Verständnisses des besuchten     Ortes, frei von Vorurteilen und Propaganda
  • den Wahrheitsgehalt der vermittelten Fakten so weit wie     möglich zu garantieren und diese Tatsachen eindeutig abzugrenzen von     Geschichten, Legenden, Traditionen und Meinungen
  • uns fair und korrekt gegenüber unseren Auftraggebern     und Kollegen aus allen Bereichen des Tourismus verhalten
  • das Ansehen des Tourismus in Deutschland zu schützen,     indem wir streng darauf achten, dass durch die von uns geführten Gruppen     die Umwelt und Natur, die Sehenswürdigkeiten und Denkmale mit Respekt     behandelt und die regionalen Besonderheiten und Befindlichkeiten     berücksichtigt werden
  • dass wir die Gäste als würdige Vertreter Deutschlands     in Thüringen willkommen heißen und damit das Ansehen unseres Landes     fördern, sowie als touristisches Ziel attraktiv machen
Satzung des Vereins Eisenacher Gästeführer
  
 
§ 1      Name und Sitz des Vereins
 
Der Verein führt den Namen: „Verein Eisenacher Gästeführer e.V.“
 
Er hat seinen Sitz in Eisenach und ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Eisenach eingetragen.

 
 
§ 2      Aufgaben und Zweck des Vereins
 
Zweck des Vereins ist die Vertretung der Interessen der Eisenacher Gästeführer, die Mitglieder im Verein sind. Der Satzungszweck wird verwirklicht durch eine qualifizierte Schulung und Fortbildung der Gästeführer, durch Weiterbildungsveranstaltungen und Bildungsreisen.
 
Der Verein fördert die Schaffung von Kommunikationswegen, zu öffentlichen Institutionen, Kulturträgern und Kirchen. Er will in enger Zusammenarbeit mit der Tourismuseinrichtung der Stadt und anderen touristischen Unternehmen das Ansehen der Stadt Eisenach fördern und zur Belebung des Tourismus in Eisenach beitragen. Politische und religiöse Zwecke werden vom Verein nicht verfolgt. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Spenden für gemeinnützige Zwecke sind möglich.  Der Verein ist nicht gemeinnützig.

 
 
§ 3      Mitgliedschaft im Verein
Mitglied im Verein kann jeder Gästeführer oder an den lt. §2 verfolgten Vereinszielen Interessierte werden. Die Mitgliedschaft muss gegenüber dem Vorstand schriftlich beantragt werden. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand mit einfacher Stimmenmehrheit. Der Vorstand ist nicht verpflichtet, Ablehnungsgründe dem Antragsteller  mitzuteilen.
 
Zu Ehrenmitgliedern werden Mitglieder ernannt, die sich in besonderer Weise um den Verein verdient gemacht haben. Hierfür ist ein Beschluss der Mitgliederversammlung erforderlich. Ehrenmitglieder sind von Beitragszahlungen befreit.
Die Höhe des Mitgliederbeitrages wird in der Mitgliederversammlung beschlossen. Der Beitrag ist zu Beginn des Geschäftsjahres, spätestens bis zum 31.01. d. J. zu entrichten.

 
 
§ 4     Rechte und Pflichten der Vereinsmitglieder
 
Jedes Mitglied ist gegenüber dem Verein zur Loyalität verpflichtet. Ein gepflegtes Erscheinungsbild und eine gute Umgangssprache gehören zu jedem Gästeführer. Jedes Mitglied ist verpflichtet, aktiv an der Gestaltung und der Entwicklung des Vereins mitzuwirken.

 
 
§ 5     Beendigung der Mitgliedschaft
 
Die Mitgliedschaft erlischt: durch Austritt, durch Ausschluss, durch Tod. Der Austritt ist im Geschäftsjahr  zum 31.12. schriftlich beim Vorstand einzureichen. Ein Anspruch auf Beitragsrückzahlung für das laufende Jahr besteht nicht. Die Mitgliederversammlung kann ein Mitglied aus dem Verein ausschließen, wenn das Mitglied gegen die Interessen oder das Ansehen des Vereins verstößt oder bei der Zahlung des Beitrages, trotz erfolgter schriftlicher Mahnung, länger als ein halbes Jahr im Rückstand bleibt. Der Ausschluss muss in der Mitgliederversammlung bestätigt werden. Der Ausschluss ist dem Mitglied mit Begründung schriftlich mitzuteilen. Einspruch gegen den Ausschluss ist möglich. Er muss binnen eines Monats dem Vorstand schriftlich zugestellt werden.

 
 
§ 6    Organe des Vereins

Die Mitgliederversammlung, der Vorstand, die Revisionskommission (Kassenprüfer), der Beirat.
 

Oberstes Organ des Vereins ist die Mitgliederversammlung. Sie hat die Aufgabe, die Jahresberichte des Vorstandes und Rechnungslegung des Kassenwartes für das abgelaufene Geschäftsjahr entgegenzunehmen, zu beraten und zu bestätigen. Die Mitgliederversammlung entlastet den Vorstand. Die Mitgliederversammlung hat die Aufgabe im Wahljahr den Vorstand zu wählen. Die Mitgliederversammlung bestätigt eine neue Satzung, wählt die Kassenprüfer und den Beirat. Sie stimmt über die Auflösung des Vereins ab. Die ordentliche Mitgliederversammlung findet im ersten Quartal jeden Jahres statt. Außerordentliche Mitgliederversammlungen können vom Vorstand jederzeit einberufen werden. Die Einladung erfolgt vom Vorstand 14 Tage vor dem angesetzten Termin schriftlich mit festgesetzter Tagesordnung. Anträge für die Mitgliederversammlung sind schriftlich bis spätestens eine Woche vor der geplanten Versammlung beim Vorstand einzureichen. Vorschläge für den Jahresplan des Folgejahres können an den Vorstand eingereicht werden
 

Der Vorstand:  Der Vorstand setzt sich zusammen aus einem Vorsitzenden, einem stellvertretenden Vorsitzenden, einem Kassenwart, einem Schriftführer.

Der Vorstand wird durch die Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren in geheimer Wahl gewählt.
 
Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch zwei  Vorstandsmitglieder vertreten. Der Vorstand leitet verantwortlich die Vereinsarbeit.
 
Er kann sich eine Geschäftsordnung geben und Aufgaben unter seinen Mitgliedern verteilen. Er kann Arbeitsgruppen gründen, die für die Vorbereitung oder Bearbeitung bestimmter Aufgabenbereiche einzusetzen sind. Der Vorstand beschließt mit einfacher Stimmenmehrheit. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens drei Mitglieder anwesend sind oder schriftlich zustimmen. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt. Beschlüsse werden in einem Sitzungsprotokoll niedergelegt und von mindest zwei Vorstandmitgliedern unterzeichnet. Die Protokolle können von jedem Mitglied eingesehen werden. Scheidet ein Vorstandsmitglied vor Ablauf seiner Wahlzeit aus, ist der Vorstand berechtigt, ein kommissarisches Vorstandsmitglied zu berufen. Auf diese Weise bestimmte Vorstandsmitglieder bleiben bis zur nächsten Mitgliederversammlung  im Amt.

In der Jahresmitgliederversammlung sind zwei Kassenprüfer (Revisoren) für die Dauer von zwei Jahren in geheimer Wahl zu wählen.
 
           
Die Kassenprüfer legen ihre Ergebnisse protokollarisch fest und informieren die Mitgliederversammlung.
 
Der Beirat besteht aus bis zu vier Mitgliedern, die ebenso, wie der Vorstand auf die Dauer von zwei Jahren von der Mitgliederversammlung in geheimer Wahl gewählt werden. Der Beirat steht dem Vorstand durch tätige Mitarbeit fördernd zur Seite.

 
 
§ 7    Beschlussfähigkeit
 
Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht der erschienenen Mitglieder beschlussfähig, wobei die Mehrheit der abgegebenen Stimmen
 
entscheidet. Zu einer Änderung der Satzung des Vereins ist eine Dreiviertelmehrheit der erschienenen Mitglieder erforderlich. Über die Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu fertigen, welches von zwei Vorstandsmitgliedern zu unterzeichnen ist.
 
Jedes Mitglied ist berechtigt die Niederschrift einzusehen.

 
 
§ 8    Auflösung des Vereins
 
Über die Auflösung des Vereins und die Verwendung des Vereinsvermögens kann nur eine Mitgliederversammlung, in der mindestens die Hälfte der Mitglieder erschienen ist, mit Dreiviertelmehrheit beschließen. Wird diese Mitgliederzahl nicht erreicht, ist eine neue Versammlung einzu- berufen, die dann ohne Rücksicht auf die Zahl der Erschienenen beschlussfähig ist. Bei der Auflösung des Vereins oder Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an  das Stationäre Christliche Hospiz St. Elisabeth des Caritasverbandes für das Bistum Erfurt e.V., Schillerstraße 11 b in 99817 Eisenach, der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige Zwecke zu verwenden hat.

 
 
Anlage zur Satzung   -   Beitragsordnung -  Angabe pro Geschäftsjahr
 
Mitglieder zahlen 80,00 Euro                   
 
Zurück zum Seiteninhalt